Friday, November 25, 2016

"I have an open mind on this"

This is how the president-elect of the United States, Donald Trump, talks about climate change.  This is not made up, this is not from Shakespeare's  Richard III, this is reality. 
Here the transcript from the New York Times:
FRIEDMAN: But it’s really important to me, and I think to a lot of our readers, to know where you’re going to go with this. I don’t think anyone objects to, you know, doing all forms of energy. But are you going to take America out of the world’s lead of confronting climate change?
TRUMP: I’m looking at it very closely, Tom. I’ll tell you what. I have an open mind to it. We’re going to look very carefully. It’s one issue that’s interesting because there are few things where there’s more division than climate change. You don’t tend to hear this, but there are people on the other side of that issue who are, think, don’t even …
SULZBERGER: We do hear it.
FRIEDMAN: I was on ‘Squawk Box’ with Joe Kernen this morning, so I got an earful of it.
[laughter]
TRUMP: Joe is one of them. But a lot of smart people disagree with you. I have a very open mind. And I’m going to study a lot of the things that happened on it and we’re going to look at it very carefully. But I have an open mind.

Tuesday, November 15, 2016

2016 -- the 'hottest year on record'




The Guardian has a short article on this issue. Damian Carrington reports that '2016 will very likely be the hottest year on record and a new high for the third year in a row, according to the UN. It means 16 of the 17 hottest years on record will have been this century.'

He also writes that


The World Meteorological Organization (WMO) report, published on Monday at the global climate summit in Morocco, found the global temperature in 2016 is running 1.2C above pre-industrial levels. This is perilously close to to the 1.5C target included as an aim of the Paris climate agreement last December.

Sunday, November 13, 2016

Brexit, Trump and the problem of Expertise

I have a short piece on the Guardian Political Science blog in which I discuss the meaning of expertise in politics. My comment was stimulated by assertions that 'people have had enough of expertise', and by Trump's 'post-truth' politics.

You can read it here:

https://www.theguardian.com/science/political-science/2016/nov/12/who-are-experts-anyway

Thursday, November 10, 2016

Reimund Schwarze: Nur in der Verzahnung von Paris und Sendai kann die globale Klimaanpassung gelingen

Nur in der Verzahnung von Paris und Sendai kann die globale Klimaanpassung gelingen

Von Prof. Dr. Reimund Schwarze, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ

Nach der feierlichen Unterzeichnung des Weltklimavertrags in New York drängte sich schon fast der Eindruck auf, dass die Welt bereits gerettet sei und man sich nach Jahrzehnten der Klimaverhandlungen nun wieder anderen Themen widmen könnte. Eines fällt derzeit unter den Tisch: Bei aller berechtigten Jubelstimmung – selbst wenn die Staaten ihren Verpflichtungen tatsächlich nachkommen, die Welt auf zwei Grad, wenn möglich auf 1,5 Grad bis zum Jahrhundertende zu begrenzen, ist in den kommenden Jahrzehnten mit beträchtlichen Klimaschäden zu rechnen, die besonders die ärmsten Länder der Welt treffen: 20 Prozent weniger Wasser auf der Welt heißt, dass sich die Ernten in Afrika halbieren, die Korallenriffe weltweit vollständig absterben, und die Mittelmeerländer unter nie gekannter Trockenheit und Hitze leiden werden. Selbst ein um 60 Zentimeter erhöhter Meeresspiegel bedeutet immer noch den Verlust weiter Küstenregionen in Asien und vieler Pazifikinseln. Die Folge: Millionen Menschen müssten weltweit fliehen. Die klimabedingte Migration macht, wie wir spätestens seit vergangenem Jahr wissen, nicht vor Europas Türe halt.

Wednesday, November 9, 2016

Manifestation, Detektion und Attribution im Grünen Salon


Im Sommer 2016 wurde ich von der Sendung "alpha ARD Bildungskanal" eingeladen, über ein Thema meiner Wahl aus dem Bereich "meiner" Klimaforschung einen Vortrag für Laien zusammenzustellen und zu halten. Das Format war ungewöhnlich, nämlich 13:00 Minuten plus/minus 15 Sekunden, ohne Abbildungen, Tafel oder ähnliches. Ein reiner Textvortrag, bei dem ich nur Lese-Karten zur Erinnerung einsetzen durfte.  Ein enges Zeitkorsett, sprachliche Einfachheit und gedankliche Disziplin waren gefordert. Keine Krussedullen und kryptische Unverständlichkeiten.

Saturday, October 29, 2016

Von Climategate bis Wikileaks: die Geschichte von Roger Pielke jr.

Alles begann mit Climategate. Damals waren die gehackten Emails die Initialzündung für die Klimazwiebel, und von unserem Freund Roger Pielke jr stammt das Motto "orientiert am Leitbild des 'Honest Broker' schreiben wir über Klimaforschung und ihre Wechselwirkung mit Politik".  Von Anfang an war die Klima-Blogosphäre ein Minenfeld für alle Beteiligten, wie sollte es auch anders sein bei dieser Ausgangslage. Aufgespalten in Lager, gibt es zwischen Warnern, honest brokern und Skeptikern keinen 'common ground'. Das heißt, natürlich gibt es diesen, und er heißt "Evidenz". Das Dumme ist nur, dass alle diese für sich beanspruchen. Wenn jemand heute mit "Evidenz" argumentiert, dann schrillen bei den anderen sogleich alle Alarmglocken. Soweit ist es gekommen mit dieser einst so stolzen Errungenschaft, die heute nur noch orientierungslos und in Lumpen gehüllt durch die langen Korridore der Universitäten schleicht. Doch sie ist nicht das einzige Opfer. In der polarisierten Klimadebatte werden keine Gefangenen gemacht, Karrieren und Lebensläufe werden gezielt attackiert, um sie zu zerstören. Und damit wären wir bei dem Anlass für diesen Post, der Geschichte hinter dem Tweet von Roger Pielke jr. Was mit gehackten Emails anfing, hört auch mit solchen auf, zumindest für Roger. Was ist geschehen? Das gebe ich im Folgenden kurz wieder, empfehle aber, den entsprechenden links zu folgen und sich selbst ein Urteil zu bilden - die Geschichte ist zu kompliziert und zu schmutzig, und ich bin mir nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe.

Saturday, October 15, 2016

Vorhersagen

Unlängst wurde ich von einem Journalisten um eine kurze Erklärung gebeten, wieso in der Wettervorhersage Ausblicke von höchstens ein, zwei Wochen  möglich sind, auch Klimaperspektiven beschrieben werden können über Jahrzehnte hinweg, nicht aber für den kommenden Winter. Hier meine Antwort dazu, viel zu lang, aber vielleicht von Interesse für den einen oder die andere Leserin:

Thursday, September 29, 2016

Experts, scientists, lay people... what do they know & what do they do?

I have new paper out in Minerva with the title The Problem of Expertise in Knowledge Societies. It is open access, so this link should enable you to get immediate access.

Here is the abstract:

Monday, September 26, 2016

Unsettled science, and more wickedness

Gernot Wagner and Richard Zeckhauser have a new paper out. It's title is 'Confronting Deep and Persistent Climate Uncertainty' and the motto of the paper is 'Climate science is not settled.' To avoid misunderstanding, the authors are not contrarians of climate policy, quite the contrary. Their argument is supposed to boost policies aimed at decarbonization.

Thursday, August 25, 2016

Richard Tol on climate policy

As Paul Matthews pointed out in the comments section of a previous thread,  Richard Tol has a new paper, called The Structure of the Climate Debate. In it he argues for a specific climate policy (low but rising carbon tax); celebrates the Paris agreement for handing back the responsibility to nation states; and discussing possible reasons for the lack of progress in climate policy over the past two decades.

The paper is well written and I suggest you read it in full. I will restrict myself to a few comments for now. These comments relate to the proposed carbon tax and the reasons for the lack of progress.